PRÄSENZ+PERSÖNLICHKEIT+STIMME

SCHAUSPIELTRAINING + PERSÖNLICHKEITSBILDUNG

KEINE VORKENNTNISSE ERFORDERLICH

Geistesgegenwart, Empathie, Kreativität und Beweglichkeit sind Fähigkeiten, die zunehmend in allen Berufen und Lebenslagen erforderlich sind. Im Pendelschlag zwischen Wahrnehmung und Wirksamkeit liegt die Grundlage für

achtsames Handeln. 

Die Basisarbeit bildet die Methode Michael Tschechows. 

In seinen "Psycho- Physischen" Übungen werden Körper, Seele und Geist gleichermaßen aktiviert. Die "vier Elemente" finden sich in vielen Schauspieltechniken und rituellen Arbeiten wieder.

 

Der Arbeitsraum ist ein Freiraum.

Eine Teil der Ausbildung ist "eine Reise im Inneren". Jenseits der Alltagsrealität findet die Begegnung mit der eigenen schöpferischen Energie, mit dem Gegenüber, mit der Gruppe, in einem "freien Raum" statt.

 

Grenzen überschreiten.

An der Erweiterung und Konkretisierung der Selbstwahrnehmung, der Durchlässigkeit von Gedanken-, Bewegungs- und Stimmimpulsen sowie dem natürlichen Fluß der individuellen schöpferischen Kräfte wird gearbeitet. 

 

Grundlagenseminar 

Kennenlernen der Psycho-physischen Übungen nach Michael Tschechow. Geschmeidigkeit unseres Körpers; Durchdringen des Körpers mit seelischen Impulsen; Körper und Raum; Das "Ich" ist der Chef, der Mensch ist sein eigener Regisseur.

Körper- und Atemübungen, Stimmmassage, finden und erweitern der Resonanzräume, Artikulation und Stimmsitz, Gestaltung der Sprache sind Inhalte aller Seminare.

Termine 2019

  •  17. bis 19. Mai                                                                      Die psychologische Geste:                                                    Es werden verschiedene Gesten erforscht und in ihrer Wirkung auf sich Selbst und die Umwelt erlebt.                   

  • 20. bis 23. Juni                                                                      Wasser+Erde+Feuer+Luft:                                                         Ider Bewegung werden die vielfältigen Möglichkeiten der einzelnen Elemente erlebt und ihr Einfluss auf die Bewegung, den Charakter und Sprache untersucht.

  • 19. bis 21. Juli                                                                         Die Bewegungszentren:                                                         Der Ausgangspunkt einer Bewegung wird festgelegt und die Auswirkung auf Bewegung, Stimme und Gedanken erfahren.

  • 13. bis 15. September                                  Atmosphärenarbeit:                                                          Atmosphären schaffen und deren Auswirkungen auf die eigene Befindlichkeit und die Gruppe wahrnehmen (zB: "dicke Luft" im Volksmund).

  • 2. bis 6. Oktober                                                         Wiederholung der ersten Module unter dem Aspekt der Geschmeidigkeit und Exzellenz. Die eigenen Fähigkeiten werden kontinuierlich erweitert. Präsentation nach Ansage.

  • 15. bis 17. November                                               Imagination und Verkörperung:                                           Das finden der eigenen schöpferischen Bilderwelt und die Fähigkeit diese in Bewegung, Sprache und Form zu bringen.

  • Januar 2020                                                                         Sich selber lenken:                                                                     Marionettenübung. Ich gebe mir selber die Anweisungen und bin Beobachter ihrer Auswirkungen. 

  • Februar 2020                                                                              Abschluss:                                                              Gegenseitige Präsentation nach individueller Absprache der Themen in Sprache und Bewegung. Gemeinsame Chorarbeit als Sprechchor, Bewegungschor und Gesang am letzten Tag. Verleihung der Zertifikate.

Die Seminare finden in Stuttgart und Umgebung statt. Im Oktober und Februar nach Absprache an einem besonderen Ort. Maximale Teilnehmerzahl 18 Personen.

Seminarleiterin:

 

Ulrike-Kirsten Hanne: Regisseurin, Schauspielerin, Dozentin für Körpertraining und Rollenstudium seit 1988 in Berlin, Innsbruck und Stuttgart. 

Weitere Dozenten:

 

Juliane Bacher: Body Mind Centering (BMC) Schauspielausbildung in Innsbruck und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Yogalehrerin. Somatic Movement Education für BMC.

 

Katja Hentschel: Gesang, Chor. Tanz und Gesangausbildung in Hamburg, Schauspielausbildung in Stuttgart. Langjährige Bühnenerfahrung in Musical und Theater.

 

Tejo Janssen: Tanzkörpertraining, Butho. Tanzstudium in Amsterdam und Tokio u.A. bei Kenzo Ohno und Hitschikata.

Seit 2001 Projektbezogen Tänzer und Choreograph für die Werkstattbühne Stuttgart.

Uwe Heim: Pilates, Choreographie, Körper und Raum. Tanzstudium Staatliche Ballettakademie Stuttgart - John Cranco Schule anschließend AdT Mannheim. Ballettdirektion Würzburg, eigene Ballettakademie und Company UHDT in Alcaniz (Spanien).

 

 

 

 

  • w-facebook
  • Twitter Clean
  • w-googleplus